Joshi gab es wirklich.  

Er lebte noch lange glücklich und zufrieden bei Viernheim.

Joshi wurde von der Polizei aufgegriffen und in eine fourriere gebracht.

Der Schäferhund war in schrecklichem Zustand. Niemand war gekommen, um ihn

nach Hause zu holen, kein Tierschutzverein hat ihn - vermutlich wegen seines Alters - übernommen.  Er wurde schnell, wahrscheinlich mit hinterhältiger Absicht, auf 11-12 Jahre geschätzt, war aber lt. Tierarzt erst 7 Jahre alt.

In seinem zotteligen Fell hing dorniges Gestrüpp,

er konnte sich nicht einmal schmerzfrei hinlegen.

 

Am Tag, als seine „Frist“ in der fourriere abgelaufen war,

sollte er um 15 Uhr eingeschläfert werden.

Joshi hatte Glück in letzter Minute.

Nur 10 Minuten vorher kamen zufällig 3 Tierschützer vorbei.

Sie verhinderten seinen Tod und organisierten seine Unterbringung in einer Gastfamilie. Ein paar Tage später durfte er mit ins Tierheim Viernheim fahren.

Für ihn die große Chance, noch einmal eine eigene Familie zu finden,

die ihn liebt und der er seine ganze Liebe schenken kann.

 

Die Beteiligten der Aktion „Joshi“ – Deutsche, die sich überwiegend oder ständig

in Frankreich aufhalten - haben kurz danach ihren

eigenen Tierschutzverein gegründet und ihn

„Joshi- die 2. Chance“  

genannt.

Damit so viele andere „Joshis“ wie möglich noch einmal

eine zweite Chance bekommen.

Hallo,

ich weiß es einfach nicht, 

wie soll ich es nur sagen. 

Mir bleibt nur ein "vielen vielen Dank für das,

was ihr für mich getan habt".

Noch vor wenigen Wochen hätte ich nicht gedacht, dass die Sonne überhaupt noch für mich scheinen könnte. Ich bin durch Frankreich geirrt, war ziemlich mitgenommen und mir tat alles weh. Warum und wieso es dazu kam? Ich weiß es nicht. In der Auffangstation dachte ich, jetzt ist es vorbei, aber dann kamt ihr.

Durch euch kam ich schließlich in ein tolles

Zuhause. Ich weiss nicht was es bedeutet,

aber sie sagen

ich sei ein 6er im Lotto…