Auch in Frankreich gibt es viele

Hundefreunde und Menschen,

die verantwortlich und liebevoll

mit ihren Tieren umgehen.

 

Leider gibt es aber mehr Hunde als Hundefreunde und viele dieser armen Geschöpfe werden häufig bedenkenlos „entsorgt“. Die wenigsten Hunde sind kastriert, gechipt oder tätowiert. Unkontrollierte Vermehrung ist an der Tagesordnung, auch in fast jedem Gartenmarkt kann man Welpen kaufen, wenn sie zu alt werden,

sogar als Sonderangebot.

 

Frei herumlaufende Hunde werden von der Polizei eingesammelt und in Auffangstationen,

den sog. fourrières untergebracht.

Dort verbringen sie 8-11 Arbeitstage in engen kleinen Käfigen, häufig ohne Schutzhütten und Decken. Wenn der Eigentümer sich innerhalb dieser Frist nicht meldet oder den Hund nicht mehr will, wird er getötet, egal ob jung oder alt, gesund oder krank, freundlich oder aggressiv.

So will es das Gesetz